Lästige Popup- & Popunder-Fenster sind nicht zu vermeiden. Einfach wegklicken!
Homepage Morgane Tarot Familienstellen Orientalischer Tanz Buch der Schatten Bauchtanz-Kalender Feng Shui
Tarot-Anleitung Schutzsteine Orakel / Links Interaktiv Bookshop Hexenshop Impressum

Feng Shui

Die chinesische Variante der angewandten Naturmagie heißt Taoismus. Eine der Säulen des Taoismus ist das auch in unserem Kulturkreis bekannte Feng Shui. Als Allegorie von Zeit und Raum fungieren dabei die Begriffe Wind und Wasser. Denn auch im Feng Shui geht es um nichts anderes, als um die Herstellung von Harmonie an einem Ort zu einer Zeit, einzig und allein zu dem Zweck, die Entwicklung des Menschen hin zu Vollkommenheit, hin zu Seelenfrieden und Fülle, hin zum Paradies auf Erden, im Einklang mit dem Göttlichen (den umgebenden Kräften von Himmel, Erde und Unterwelt) mitschöpfend zu beeinflussen.

Auch im Feng Shui dient das Pentagramm mit seinen fünf Ecken als Grundlage der Wandlungsphasen der Elemente: Feuer schöpft Erde, Erde schöpft Metall, Metall schöpft Wasser, Wasser schöpft Holz. Holz schöpft Feuer, usw. (Eine in der Alten Religion verwendete Darstellung der Ecken des Pentagramm ist: Feuer, Erde, Luft und Wasser und der Geist oder Spirit als 5. Element) Und so wie der Sinn der Schöpfung (Urknall - als Moment des Wechsels von einem Zustand in einen anderen!) die Umwandlung von Finsternis (Yin) in Licht (Yang) ist, so geht das Bestreben im Taoismus und somit auch in der Lehre des Feng Shui dahin, die Lebensenergie (Qi) von Mensch und Universum - das Feinstoffliche! - mithilfe der Wandlungsphasen der Elemente so zu lenken, dass der Mensch letztlich eins wird mit dem Göttlichen, eingeht ins göttliche Licht, in die Unsterblichkeit - ins Leben.

Im Laufe der Zeit wurde aus der Lehre des Feng Shui eine regelrechte Wissenschaft, die jedoch nicht an Universitäten gelehrt wird. Einen allgemeinen Überblick gibt es hier.

Dennoch sollte man sich von der Kompliziertheit der jahrtausende alten Lehre nicht einschüchtern lassen, denn Kriterium für Wohlbefinden im Dasein bleibt immer der die Lehre des Feng Shui anwendende Mensch selbst. Wenn man die Grundbegriffe einmal verstanden hat und die innewohnende Logik nachvollziehen kann, geht auch hier 'das Probieren über das Studieren'. Dann hat es jeder selbst in der Hand sein Schicksal zu verbessern.

     

Im Mittelpunkt jeglicher angewandten Naturmagie steht immer das Mitschöpfen mit dem Göttlichen. Mitschöpfen mit dem Göttlichen kann man aber nur dann, wenn man die Wahrheit kennt, denn Wahrheit greift ein. Wenn aber, wie das in unserem Kulturkreis üblich ist, Illusionen das Handeln leiten, kann Wahrheit nicht eingreifen. Wahrheit muss erst einmal wahrgenommen werden, wenn sie eingreifen soll!

Feng Shui - die Lehre von den Naturkräften - ist die Lehre von der Lebenskraft in der Zeit, anders ausgedrückt: ist die Lehre von der Wahrheit des Schicksals, wie es sich manifestiert hat an einem Ort zu einer Zeit. Daraus folgt für einen Feng Shui Meister: Zeige mir wie du wohnst und arbeitest und ich sage dir welches Schicksal du zur Zeit hast und wie du es verbessern kannst.

Feng Shui ermittelt demzufolge die okkulten Kräfteverhältnisse zu einer Zeit an einem Ort, um sie zwecks Harmonisierung zu beeinflussen und dadurch das Schicksal zu verändern. Hier das Feng Shui 2014 (PDF) im Spiegel der Jahressterne.

In ähnlicher Weise arbeitet die chinesische Astrologie mit den 'Vier Säulen des Schicksals'. In den Säulen zeigt sich die einer inkarnierten Seele auf den Lebensweg mitgegebene Kräftekonstellation und die daraus für das Individuum resultierende Lernaufgabe im Leben zwecks Vervollkommung der Persönlichkeit.

 

Bücher über Feng Shui                    Vier Säulen des Schicksals